Seitenaufrufe

Samstag, 10. November 2012

Goldenes Lenkrad statt Mauerfall


Deutschland am 9. November 1989, die Mauer fiel – wo aber war eigentlich West-Berlins Regierender Bürgermeister Walter Momper zu diesem historischen Zeitpunkt? Jok-blog hat 23 Jahre lang mühevoll recherchiert und es jetzt lückenlos für die Weltöffentlichkeit exklusiv herausgefunden: Momper hat gefeiert. Und sich schon Monate zuvor zu dieser Feier als Gast angemeldet gehabt. Nachweislich. Momper war eigentlich unmittelbar an der Mauer, ganz oben im Hochhaus des Axel Springer Verlags, im Journalistenclub.

Gerade war das Goldene Lenkrad verliehen worden, damals, 1989, eine Veranstaltung, zu der traditionsgemäß die obersten Autobosse kommen, um eine der Trophäen für eines ihrer Fahrzeuge entgegenzunehmen. Nach der Verleihung floss wie gewohnt der Champagner im altehrwürdigen Journalistenclub, quasi im Himmel über Berlin. Von hier oben sah der Blick über die Stadt am Abend stets sehr zweigeteilt aus. Die große Fensterfront zeigt gen West-Berlin, man sah eine leuchtende Großstadt. Gegenüber war es relativ dunkel, der Osten.

Doch in jener Nacht sah das Bild anders aus. Da war die Action an der Mauer. Momper & Friends sollen aber erst einmal nichts davon mitbekommen haben. Handys gab es noch nicht. Der Axel Springer Verlag war jedoch als Zentrum der Nachrichten auf dringende Mitteilungen eingestellt. Und so kommunizierten die Mitarbeiter über Lautsprecher im Journalistenclub, dass die Mauer gefallen sei. Das hatte dennoch zunächst wohl keiner verstanden. Erst akustisch nicht, dann fehlte allein der Glaube. Momper fuhr dann aber sofort zum Sender Freies Berlin und anschließend ins Rathaus, die anderen Gäste des Goldenen Lenkrads, das fast auf den Tag genau in dieser Woche wieder dort verliehen wurde, gingen sofort runter auf die Straße, heißt es. Um zu feiern: Wir sind das Volk – statt Goldenes Lenkrad.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen